Tumor unserer Sprache

In Zeiten der Globalisierung, in denen große Teile der Welt durch verschiedene Industrien, Handelsabkommen, permanent verfügbare Flugverbindungen und besonders das Internet im Grunde unzertrennlich miteinander verbunden sind und Menschen etlicher Kontinente permanent im Kontakt sind, leidet ein Aspekt unseres alltäglichen Lebens besonders schlimm: Unsere Sprache

Wir kennen das alle. Manche Wörter gibt es in der deutschen Sprache einfach nicht. Und wenn es sie gibt, klingen sie so künstlich, dass es einem davor grault sie zu nutzen. Keiner sagt heute schlaues oder Internettelefon, Rechengerät, Schoßoberteil (Laptop) oder Superladegerät (Supercharger). Keiner veranstaltet heute eine Werkstatt (Workshop), oder führt mit seinen Kollegen ein Gehirnstürmen (Brainstorming) aus. Und aus meiner Sicht ist das auch in Ordnung so. Denn auch wenn ich eine möglichste reine Form der deutschen Sprache bevorzuge, handelt es sich aus meiner Sicht eine natürliche Entwicklung der Sprache, wenn Begriffe aus anderen Sprachen/Ländern übernommen werden, in denen eine bestimmte Sache – zum Beispiel Smartphones – erfunden oder geprägt wurden. Alles andere klingt künstlich und ist oft die Forderung absoluter Sprachpuristen. Im Gegensatz zur in der Einleitung suggerierten Thematik soll der gedankliche Ausflug aber nicht in weit entfernte Teile der Welt gehen, sondern direkt vor der Haustür bleiben. Es geht nicht um aus dem Ausland importierte Begriffe, sondern um unsere Sprachfaulheit. Unsere deutschen Freunde kennen dieses Szenario sehr gut. Ihr sitzt mit eurem türkischen Kumpel in seinem neu erworbenen Auto als sein Vater anruft: ‘’Baba şimdi arabayı aldık, Versicherung’a gidiom. Oradan hemen Strassenverkehrsamt’a geçip plakasını alacağım. Gerçekten güzel ama Winterreifenları çok kötü. Onlar değişmeleri gerekiyorlar.’’ Oder während eine Gruppe junger Frauen im Cafe sizt: “Anne ben arkadaşlarımla dışarı çıktım. Hayır bugün Hausaufgaben yok. Schule yarın geç başlıyor. Biraz daha kalsam olur mu?’’

Dieser Artikel soll in keinem Fall dem Bashing von Türken (meinen Landsleuten) oder Ausländern im Allgemeinen dienen. Doch was Fakt ist, sollte gesagt werden, denn im Gegensatz zu zahlreichen Begriffen, die aus dem Englischen aufgrund der Technologieherkunft oder anderer Gründe in die deutsche Sprache eingeführt wurden, handelt es sich bei den vielen Worten, wie sie auch hier in den Beispielen aufgeführt wurden, um ganz einfache alltägliche Begriffe. Der Grund für diesen Zustand ist aus meiner Sicht sehr einfach: Faulheit! Es gibt keinen anderen Grund dafür, warum man nicht in vollständigen Sätzen in jeweils einer Sprache sprechen sollte. Während ich mir jedoch noch gut vorstellen kann, warum in Deutschland geborene junge Menschen die Muttersprache der Herkunftsländer ihrer Eltern nicht fließend oder nur gebrochen sprechen, endet mein Verständnis vollständig beim umgekehrten Fall. Es ist eine Sache, wenn es um Essen geht. Zum Beispiel wäre es sehr unpraktisch „Halbe Aubergine mit Hackfleisch und Tomatensoße“ anstelle von ‘’Karnıyarık’’zu sagen, okay. Genau so sehe ich das bei ‘’Eli Böğründe’’, ‘’Etli Çiğ Köfte’’ oder ‘’Zeytinyağlı Yaprak Sarma’’. Doch leider hört man, sofern man sich in den „richtigen“ Kreisen bewegt, auch regelmäßig, dass alltägliche deutsche Wörter mitten im Satz durch ein Wort der eigenen Muttersprache ersetzt werden. Dabei sei gesagt, dass das kein rein Deutsch-Türkisches Phänomen ist. Ich habe das bisher auch bei Arabern in Irland, Kurden in England, Chinesen in den USA, ja sogar Franzosen in Italien und Amerikanern in Deutschland gehört. Wenn man ein paar Monate in anderen Ländern lebt, stellt man fest, dass es diese Situation dort genau so gibt.

Warum ist dieses Thema dann einen eigenen Beitrag wert? Ganz einfach. Es hat aus meiner Sicht wichtige persönliche und gesellschaftliche Konsequenzen, wenn man eine Sprache nicht richtig sprechen kann oder will. Zuallererst erlauben wir unserem Gehirn faul zu sein, wenn wir das erstbeste Wort in der nächstbesten Sprache wählen, anstatt über die richtige Wortwahl in der korrekten Sprache nachzudenken. Wir gewöhnen uns daran nicht nachzudenken und stattdessen ohne Sinn und Verstand loszusprechen. Zweiter Grund: Ja, es kann peinlich sein zu sagen: „Warte mal kurz, mir fällt das Wort gerade nicht in der richtigen Sprache ein, ich muss das nachschauen.“ Aber dieser peinliche Moment dauert vielleicht 5-10 Sekunden. Umso peinlicher ist es, wenn man den Kellner im Türkeiurlaub fragt: ‘‘Lütfen bir Taschentuch verebilir misiniz?’’ Dieser peinliche Moment hält im schlimmsten Fall ein Leben lang, da wir unsere Fehler jedes Mal wiederholen werden. Ich höre oft von Menschen mit Eltern aus anderen Ländern: „Wir werden hier nicht akzeptiert.“ Besonders in meinem eigenen Umkreis höre ich ab und zu mal: „In Deutschland sind wir die Türken und in der Türkei die Deutschländer.“ Ja, das ist richtig. Sowas hört man schon mal. Aber viel wichtiger ist doch, dass DU dich tatsächlich genauso aufführst. Warum sollte jemand dich als Türken, Deutschen, Araber, Amerikaner oder sonst etwas akzeptieren, wenn du schon die Sprache des jeweiligen Landes ablehnst. Sprich doch mal einen Tag lang sauber nur Deutsch, Türkisch, Englisch, Arabisch, Chinesisch etc. und warte dann die Reaktionen deiner Mitmenschen ab.

Letzter Grund: Es klingt einfach Be**********. Vor einigen Tagen schrieb mir ein Kollege im Zusammenhang mit dem aktuellen Stadium eines gemeinsamen Forschungsprojekts: „Kannst du mir die Samples in den nächsten Wochen zuschicken?“ Nein, kann ich nicht. Ich kann dir die Proben zuschicken, aber keine Samples. Es klingt weder cool noch besonders professionell. Mit englischen Begriffen höre ich das öfter von Menschen aus der Telekommunikationsbranche, aber sicherlich gibt es das auch bei Beratern und anderen Branchen. Auf mich wirkt es unnatürlich und id***isch und ich kann meinen Gegenüber nur noch etwas weniger ernst nehmen.

Um ein Fazit zu diesem kurzen Beitrag zu ziehen: Ja, durch technologische Entwicklungen, Globalisierung und dem Zusammenrücken der Weltgemeinschaft zu einem „Global Village“ kommt es dazu, dass manche Begriffe anderer Sprachen oder Länder verstärkt ihren Einzug in die deutsche Sprache finden. Diese Entwicklung lässt sich nicht aufhalten und hat unter Umständen keinen negativen Einfluss auf uns. Ganz im Gegenteil jedoch, wenn wir zu faul sind, die richtigen Begriffe eine Sprache zu lernen und zu nutzen. In diesem Sinne empfehle ich jeder Person, unabhängig davon in welchem Land wir leben, sich beim Erlernen einer Sprache äußerst Mühe zu geben.

P.S. Es kann nur ironisch sein, wenn bei einem Beitrag mit Kritik zur Entwicklung unserer Sprache sprachliche, grammatikalische oder Rechtschreibfehler auftauchen. Das bitte ich zu entschuldigen. Bitte korrigiert mich, wenn ihr einen Fehler findet.

1 thought on “Tumor unserer Sprache”

  1. Unser erste Erfahrung war im Urlaub, dass Mama in einem Kaffee sagte, oğlum bizim hepimize Eisle baklava getirirmisin! Der Kellner fragte „wie bitte?“Mama wiederholte sich unbewusst.
    Mein Onkel der lächend den Sprachcirkus anschaute korregirte und bestellte endlich dondurma ve baklava!

    Wenn wir in der Türkei einkaufen, haben wir bedenken, dass für uns die Preise besonders angehoben werden, wir kleideten uns genauso wie in dem Land der Türkei und gaben uns auch Mühe vollständig zu sprechen,
    der Verkäufer fragte meinem Mann woher wir kommen, mein Mann sagte den Ort der Türkei, nein fragte der Verkäufer aus welchem Land, mein Mann ignorierte und sagte natürlich aus der Türkei woher sonst, der Verkäufer war hartnäckig und und widerholte seine Frage bis ich dann Eingriff und zurückfragte wieso bestehen sie darauf oder denken, dass wir aus dem Ausland kommen, naja meinte er Ihr Mann sagt öffter zwischen seinen Sätzen das Wort Achso! Und sie bedanken sich für jedes Kleidungsstück die ich ihnen in die Hand drücke. Denn in der Türkei würde man sich anscheinend nicht so oft bedanken.
    Wir lachten alle zusammen und gaben zu, dass wir aus Deutscland kommen.
    Er machte für uns gute Preise und entschuldigte für sich in namen aller Händler, dass die Händler so ein schlechten Eindruck auf uns gemacht haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.