Finanzen planen statt Schulden häufen

Aus Gesprächen mit vielen Menschen ist mir so langsam bewusst geworden, dass subjektiv gesehen 6 von 10 Menschen keinen gesunden Bezug zu ihren eigenen Finanzen haben. Was ich damit meine, wohin es führen kann und was man unbedingt dagegen tun sollte, besprechen wir gemeinsam hier

Beziehung zu Finanzen – Das Problem

Jedes noch so kleine Unternehmen plant mindestens einmal im Jahr seine Finanzen. Es stellt potenzielle Einnahmen, verfügbare Mittel und fixe sowie voraussichtliche Ausgaben gegenüber, plant Risiken ein und verteilt Budgets für verschiedene Abteilungen oder Projekte. Im Privatleben hingegen habe ich immer wieder den Eindruck, dass viele Menschen ihren Lohn mit der Summe X am Ende eines Monats erhalten und dann damit beginnen zu konsumieren, bis der Kontostand auf null ist. Dabei vernachlässigen sie, dass beispielsweise halbjährliche oder jährliche Zahlungen abgebucht werden oder in der kommenden Zeit größere Rechnungen anstehen könnten. Ein solcher Fehler lässt sich in einem Monat vielleicht noch puffern, aber auf Dauer kann dies zu einer Ansammlung Negativsalden führen, die eine Negativspirale mit horrenden Zinsen und Zinseszinsen auslösen können.

Nicht gewusst wie – Vorsicht statt Nachsicht

Um so etwas zu vermeiden, nutzen einige meiner Bekannten und Freunde verschiedene Apps, um ihre Kosten zu tracken. Dies erlaubt ihnen am Ende eines Monats zu überprüfen wofür und in welchem Ausmaß sie ihr Geld ausgegeben haben. Beispielsweise lässt sich so nachvollziehen, ob man in einem bestimmten Monat zu viel Geld für Kleidung ausgegeben hat. Die Überlegung selbst ist lobenswert, hat aber einen fundamentalen Fehler in seinem Ansatz. Zu überprüfen, wohin man sein Geld ausgegeben hat, bedeutet, dass das Geld bereits ausgegeben ist. Im schlimmsten Fall heißt das, dass das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Was einmal ausgegeben ist, lässt sich schwierig wieder zurückholen.

Clever sein – Die Lösung

Aus meiner Sicht gibt es für erfolgreiche persönliche Finanzen nur eine einzige vernünftige Lösung – Budgets. Wer plant bevor er/sie etwas ausgibt, hat die Möglichkeit „in die Zukunft zu schauen“. Berücksichtigt man alle anstehenden Ausgaben und Fixkosten, die in einem normalen Haushalt für gewöhnlich anfallen, sind mehrere tausend Euro Nettoeinkommen plötzlich nicht mehr so viel, wie man eigentlich denken würde. Dafür gibt es am Ende dieses Beitrags eine kostenlose Excel Tabelle für alle Einsteiger.

Wie man richtig plant und worauf es dabei ankommt, besprechen wir in einem gesonderten Beitrag. Bis dahin wünsche ich allen viel Spaß beim Experimentieren mit den eigenen Budgets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.